Themenausschreibung für Masterarbeiten

MA Studierende am IPZ schreiben eine eigenständige Abschlussarbeit (MA Arbeit) als Teil des Master Studienganges. In der Regel finden die Studierenden Thema und Fragestellung alleine und kontaktieren mit einem Vorschlag direkt mögliche Betreuungspersonen.

Ergänzend zu diesem Standardverfahren können Betreuende des IPZ zweimal im Jahr (jeweils Mai und November) Themen ausschreiben, welche im Zusammenhang mit ausgewählten Forschungsschwerpunkten stehen. Studierende, die sich von einer bestimmten Ausschreibung angesprochen fühlen, können sich direkt bei der Kontaktperson melden, um zu besprechen, ob eine MA-Arbeit in dem Bereich möglich wäre.

Derzeit angebotene Themen:

Jugendpartizipation

Weshalb nehmen junge Erwachsene an Abstimmungen teil oder nicht? Spielt die mediale Beachtung im Vorfeld eine Rolle für die Teilnahmeentscheide? Inwiefern spielen die Themen und die Themenkomplexität eine Rolle? Diesen und weiteren Fragen kann man mit vorhandenen, anonymisierten Individualdaten aus einem grossen Deutschschweizer Kanton nachgehen.

Bei Interesse kann man sich hier melden.

Is the referendum really a damocles sword?

Many theories of how direct democracy affects political outcomes are based on the idea that decision makers will compromise to avoid a referendum campaign. Neidhardt (1970) is an early example and described the optional referendum hanging like a sword of Damocles over parliamentary decision making. If legislators do not compromise and exclude a large enough group, they can quickly find themselves in a referendum campaign and potentially lose. To avoid this, it may be better to make a small compromise and avoid the "gamble" of a direct democratic vote.

Some theories find (indirect) evidence for this mechanism (e.g., Leemann & Wasserfallen, 2016), others do not (Lascher et al. 1996). Since there are some exogenous changes in signature thresholds, one can estimate the causal effect of the referendum on MPs' probability of compromise.

Keywords: direct democracy, Switzerland, causal inference, optional referendum.

If you are interested, please contact us here.

Politische Kommunikation auf Telegram

Telegram ist ein kostenloser Instant-Messaging-Dienst, welcher vermehrt für politische Kommunikation verwendet wird, zum Beispiel von Corona-Skeptikern in der Schweiz und im Ausland. Die Masterarbeit soll eine relevante inhaltliche Fragestellung erforschen, welche anhand von Telegram-Daten untersucht werden kann, insbesondere mittels Text- oder Netzwerkanalysen. Die dafür nötigen Telegram-Daten werden vom Digital Democracy Lab zur Verfügung gestellt.

Bei Interesse kann man sich hier melden.

Swiss public opinion on Swiss-EU relations

Swiss-EU relations are at a turning point. On the basis of a individual-level panel dataset on Swiss public opinion on Swiss-EU relations, you will study how Swiss voters assess these relations. Possible questions include: How do Swiss voters evaluate alternatives to the status quo? How do they expect the EU to react? And how does Brexit matter for these decisions?

If you are interested, please contact us here.

Political Parties and the EU

What are the positions of political parties in Switzerland and Europe on the EU issue? How do different media outlets report on these positions? How have these positions evolved over time? And how do developments around Brexit influence both media coverage and party positions? These and other questions can be investigated with an extensive media dataset (news articles and metadata from a dozen European countries).

If you are interested, please contact us here.

Euroscepticism and the future of Swiss-EU relations

Why do some citizens support European integration while others oppose it? To what extent can political parties manufacture support and opposition for the EU? What’s the relationship between Euroscepticism and populism? In light of recent events, what lessons have Swiss citizens drawn from Brexit? Did the pandemic increase people’s support for international cooperation? And what’s the future of Swiss-EU relations after the end of the negotiations on the Institutional Framework Agreement? These and other questions can be investigated using available, anonymised individual data from a four-wave panel survey field ed in Switzerland between 2019 and 2021.

If you are interested, please contact us here.

Statuswahrnehmungen und sozialpolitische Präferenzen

Wie prägen der subjektive soziale Status und die Wahrnehmung von dessen Verschiebung (Statusverlust, Statusbedrohung, Möglichkeiten von sozialer Mobilität) sozialpolitische Präferenzen? Welche Sozialpolitiken werden mit statussichernden oder umverteilenden Wirkungen in Verbindung gebracht? Diesen und ähnlichen Fragen kann man mit vorhandenen, anonymisierten Individualdaten aus Deutschland, UK, Schweden und Spanien.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Prof. Silja Häusermann.

Welche Sozialpolitik wollen sozialdemokratische Wähler*innen?

Welche sozialpolitischen Instrumente sind für sozialdemokratische Wähler*innen besonders wichtig? Welche Verteilungswirkungen assoziieren sie mit diesen (Umverteilung? Eigennutzen?)? Gibt es Unterschiede in den sozialpolitischen Präferenzen innerhalb der sozialdemokratischen Wählerschaft? Diesen und ähnlichen Fragen kann man mit vorhandenen, anonymisierten Individualdaten aus verschiedenen Projekten in mehreren westeuropäischen Ländern nachgehen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Prof. Silja Häusermann.


 

Themenarchiv (bereits vergeben in der Vergangenheit)