Gründe und Auswirkungen von parteilichem Faktionalismus (Johannes Besch)

Faktionen sind Gruppierungen welche spezifische Interessen innerhalb von Parteien vertreten. Obwohl viele Studien zeigen, dass Faktionen verschiedene politische Konsequenzen – von der programmatischen Ausrichtung von Parteien, über kohärentes parlamentarisches Abstimmverhalten von Parteien bis hin zu Parteiabspaltungen – verursachen, ist die bisherige Forschung auf Fallstudien limitiert. Daher bleibt unklar, ob Faktionalismus aus vergleichender Perspektive ein Sonder- oder Normalfall politischer Parteien ist. Dies wirft die Frage auf, inwiefern die bisherigen Befunde generalisierbar sind und wie parteilicher Faktionalismus zu bewerten ist. Zudem sind die Gründe für die Entstehung von Faktionen nahezu unerforscht. Da Faktionen jedoch häufig mit parteiinternen Streitigkeiten und einer daraus resultierenden Handlungsunfähigkeit von Parteien in Verbindung gebracht werden, ist es wichtig nachzuvollziehen, unter welchen Bedingungen sich Faktionen formieren.

Dieses Dissertationsprojekt identifiziert in einem ersten Schritt länderübergreifend Faktionen verschiedener Parteien und kartiert somit die „Anatomie von Parteien“. Weiterhin wird untersucht, welche Aufgaben Faktionen in Parteien übernehmen, um festzustellen, ob parteilicher Faktionalismus (nicht) wünschenswert ist. Zweitens werden die Entstehungsgründe von parteilichem Faktionalismus untersucht. Abschliessend wird evaluiert, ob sich die öffentliche Wahrnehmung von parteilichem Faktionalismus über verschiedene Länder hinweg unterscheidet.